Schüler liefen für Schüler

Von Detlef Dreessen
Artikel veröffentlicht: Mittwoch, 11.11.2015 19:00 Uhr, Kieler Nachrichten

Bornhöved. Drei Stunden liefen die Grund- und Gemeinschaftsschüler rund um das Schulgelände und durch die Dorfmitte, angespornt durch Eltern, Geschäftsleute und andere Erwachsene, die jeden gelaufenen Kilometer mit einem Betrag zwischen 50 Cent und mehreren Euro sponserten. Da manche Schüler zehn Kilometer oder mehr schafften und mehrere Sponsoren gewonnen hatten, kamen Summen bis zu 150 Euro pro Schüler zusammen.

sponsorenlauf

Foto: Detlef Dreessen

Jana Oelschlägel (von links) und Svenja Polonji vom Verein Alleineinboot freuten sich über die Spende, die ihnen Bornhöveds Sventana-Schulleiterin Bettina Becker im Namen der Schüler für die Unterstützung ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit überreichte.
Mehr als 7400 Euro ergab der Kassensturz am Ende.

Zwei Drittel geben die Schüler, um ihre Schulhöfe zu verbessern. Ein Drittel geht an das Flüchtlings-Hilfeprojekt Alleineinboot. Schulleiterin Bettina Becker übergab den Scheck an Jana Oelschlägel und Svenja Polonji vom Verein Alleineinboot. Der teilt die Summe in drei Projekte auf. Einmal werden Freiwillige unterstützt, die regelmäßig Sprachunterricht für Migranten geben, die noch keine Aufenthaltsgenehmigung haben und damit keinen staatlich geförderten Deutschunterricht erhalten, berichtete Jana Oelschlägel. Bis zu 60 Männer und Frauen nehmen das Angebot an. Außerdem begleiten die „Deutschlehrer“ ihre Schüler auf einigen Wegen. Unterrichtsmaterialien und Fahrtkosten sollen von den Spenden bezahlt werden.
Vom Projekt „Croc und Yoyo“ berichtete Svenja Polonji. 20 Oberstufenschüler des Städtischen Gymnasiums Bad Segeberg treffen sich regelmäßig mit Grundschülern, die am Deutsch-als-Zweitsprache-Zentrum (DAZ) in der Theodor-Storm-Schule unterrichtet werden. Sie helfen bei Hausaufgaben, unternehmen aber auch Ausflüge.
Ein drittes Projekt ist die sportliche Kooperation von Alleineinboot mit Sportspool in Bad Segeberg. Deren Leiterin Mirjam Wilke trainiert mit Flüchtlingen Sportarten vom Turnen über Tischtennis bis zum Fußball und achtet dabei auf Talente. Diese werden an die örtlichen Sportvereine vermittelt. Die Vereine freuen sich über das Scouting, berichtete Jana Oelschlägel. Angesichts des Mangels an Nachwuchs könne manch eine Mannschaft durch die talentierten Neuzugänge sportlich profitieren.

Von Detlef Dreessen
Artikel veröffentlicht: Mittwoch, 11.11.2015 19:00 Uhr, Kieler Nachrichten

Kommentarfunktion ist deaktiviert