Sprache und Kultur kennenlernen

Besuch von zwei Lehrerinnen: Sventana-Schule will eine Partnerschaft mit der Polva Kool in Estland

Von Detlef Dreessen, Kieler Nachrichten vom 04.10.2017

Eine Partnerschaft mit einer Schule im Ausland gehört für eine Schule heutzutage schon zum Pflichtprogramm. Die Sventana-Schule in Bornhöved will nun eine solche Partnerschaft mit der Polva Kool in Estland auf die Beine stellen.

In der vergangenen Woche bekam Schulleiterin Bettina Becker Besuch von Katrin Valdma und Jaana Aedmae aus Polva. Die beiden Lehrerinnen schauten sich den Unterricht an, unternahmen Fahrten ins Land von Hamburg bis nach Büsum und tauschten E-Mail-Adressen aus. „Es sind sehr warmherzige Menschen“, fand Sventana-Konrektor Christian Kummetz schon sehr bald heraus. Auch die Estinnen waren angetan. „Es ist eine sehr nette Schule mit einer warmen Atmosphäre und einer sehr guten Ausstattung“, fand Jaana Aedmae. „Und die Schüler sind sehr leise und ruhig. Sie melden sich, bevor sie reden. In Estland sind die Schüler lauter.“

Estland-Dreessen

Estland sei ein attraktives Land für eine Partnerschaft, fand Bettina Becker. „Es gibt keinen so hohen Wohlstand, aber ein großartiges Miteinander, tolle Gastfreundschaft, und Bildung und Kultur sind hoch angesehen.“ Auf dem Feld der Digitalisierung sei Estland weiter als Deutschland. Das merkte auch Katrin Valdma, als sie in Büsum Souvenirs mit ihrer Kreditkarte bezahlen wollte. „Die Verkäuferin wollte nur Bargeld, das war witzig“, berichtete sie. „Bei uns wird alles mit Karte bezahlt.“

Als erstes wollen die Lehrer nun auf beiden Seiten zu Brieffreundschaften und Telefonate per Skype organisieren bevor die ersten Gruppen einander besuchen. Hilfreich ist bei der Partnerschaft, dass Jaana Aedmae gut deutsch spricht. „Ich hae es als erste Fremdsprache in der Schule gelernt und ehemalige Klassenkameradinnen, die in Bad Segeberg wohnen.“ Beide Lehrerinnen haben zudem Vorfahren aus Deutschland. „Meine Ururgroßeltern hießen Waldmann“, berichtete Katrin Valdma, die die deutsche Sprache immerhin gut versteht.

Da das Lohnniveau in Estland deutlich niedriger ist als in Deutschland, seien Flugkosten in Höhe von 200 € zwar eine Herausforderung, sagte Kummetz. „Aber es ist machbar.“ Organisatorische Unterstützung gibt es durch den Beauftragten des Kreises Segeberg für Partnerschaften Rüdiger Jankowski. Der hatte auch die Partnerschaft zwischen der Sventana-Schule und Polva Kool ins Rollen gebracht. Eine gute Idee findet Jaana Aedmae. „Die Schüler und Lehrer lernen eine andere Sprache, sie lernen Menschen und Kultur des anderen Landes kenne.“ Und letztlich, ist die Estin überzeugt, tun alle zusammen so etwas für eine „bessere Welt“.

Kommentarfunktion ist deaktiviert