Schulsanitäter

Wer sind denn die mit den gelben Westen?
Verantwortung: Schülerinnen und Schüler helfen sich!
Tatü-tata, der Sanitätsdienst ist nun da. Erste-Hilfe ist ein wichtiger Bestandteil der bürgerlichen Verantwortung in unserer Gesellschaft. Alle Bürgerinnen und Bürger müssen spätestens vor dem Erhalt der Fahrerlaubnis einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren. Neben dem Gedanken der Erstversorgung von Unfallopfern, ist es ebenfalls ein moralisches Gebot denen zu helfen, die Hilfe benötigen, gerade in Notsituationen.
Unter dem Motto „Verantwortung: Schülerinnen und Schüler helfen sich“, leistet unsere Schule seit Ende Juni 2015 einen Beitrag zur Hilfe und Sicherheit während der Pausen und Unterrichtszeiten.
15 Schülerinnen und Schüler erhielten im vergangenen Schuljahr eine Ausbildung zum Schulsanitäter. Diese Ausbildung wurde von unserer ehemaligen Schülerin, Frau Carmen Kruse durchgeführt. Frau Kruse ist ebenfalls ausgebildete Ersthelferin beim Deutschen Roten Kreuz und hat bereits mehrere Schulungen an anderen Schulen dieser Art durchgeführt und somit die Gründung von Sanitätsdiensten erst möglich gemacht. Im Frühjahr dieses Jahres hatte Frau Kruse der Schulleitung angeboten, an unserer Schule die Ausbildung zum Schulsanitäter durchzuführen, was dort auf große Zustimmung stieß.

ErsteHilfe
In Absprache mit dem Konrektor Herrn Kummetz, wurde Herr Lawrenz damit betraut, den Schulsanitätsdienst zu organisieren und die passenden Kandidaten dafür auszuwählen. Die 15 Freiwilligen waren schnell gefunden und die Schulung konnte in den Räumen der Sventana Schule absolviert werden.
Seit Beginn des neuen Schuljahres laufen nun unsere 15 Schulsanitäter in den Pausen in dreier Gruppen über die Schulhöfe der Sekundarstufe I und der Grundschule und bieten ihre Hilfe bei Stürzen, Unwohlsein und anderen Blessuren an. Zu erkennen sind sie an ihren neongelben Westen mit dem roten Kreuz und der Aufschrift „Sanitäter“. Des Weiteren führen sie immer eine Erste-Hilfe-Tasche mit vielen wichtigen Dingen, wie Mullbinden, Pflastern und Kompressen mit sich, um bei Unfällen und kleinen Wehwehchen helfen und unterstützen zu können.
Falls ihr mal hinfallen solltet oder sonst irgendwelche körperlichen Probleme habt, so scheut euch nicht die Sanitäterinnen und Sanitäter anzusprechen und um Hilfe zu bitten. Auch wenn ihr beim Fußballspielen auf dem Parkplatz hinfallt und euch den Kopf stößt, hört auf die Schulsanitäter, denn auch wenn man nicht immer etwas merkt, kann man sich schnell eine Gehirnerschütterung zuziehen, wodurch auch später noch Folgen auftreten können.
Voraussichtlich wird es im kommenden Halbjahr wieder eine Sanitätsschulung geben damit der Nachwuchs für den Schulsanitätsdienst gewährleistet ist. 😉
Bis dahin Hals- und Beinbruch alle miteinander.