Verlängerung der Schulen-Coronaverordnung

19. September 2021

Die aktuell geltende Schulen-Coronaverordnung wird mit ihren Regeln zur Mund-Nasen-Bedeckung und zu den Testungen bis zum 3. Oktober 2021 unverändert fortgeschrieben. Sie finden die Verordnung unter folgendem Link:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/_documents/teaser_erlasse.html

Für den Zeitraum nach den Ferien bis Ende Oktober wird es nach dem heutigen Stand voraussichtlich weiter bei diesen Maßnahmen bleiben. Dies bedeutet im Kern, dass an den Schulen weiterhin in Innenräumen eine mindestens medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist und auch die bewährte Teststrategie (negativer Testnachweis als Zugangsvoraussetzung zur Schule und zu schulischen Präsenzveranstaltungen bei regelmäßiger Testung) fortgesetzt wird.
In den Schulen wird also auch weiterhin am bewährten, hohen Schutzstandard festgehalten, Lockerungen, wie sie nun im Freizeitbereich erfolgen, müssen vorsichtig erfolgen. Der Grund hierfür liegt zum einen darin, dass Sie in den Grundschulen nur und in den weiterführenden Schulen zum größeren Teil ungeimpfte Kinder und Jugendliche unterrichten. Zum anderen besteht für Schülerinnen und Schüler die Pflicht, die Schule zu besuchen, wenn sie nicht derzeit aufgrund einer besonderen Vulnerabilität von der Präsenzpflicht befreit sind. Sie können sich also nicht wie etwa im Freizeitbereich dagegen entscheiden, die Schule zu besuchen, und sind deshalb darauf angewiesen, dass wir angemessene Vorkehrungen zu ihrem Schutz treffen. Auch müssten nach Einschätzung der Gesundheitsbehörde bei gelockerten Vorsichtsmaßnahmen im Falle einer auftretenden Infektion wesentlich mehr Mitschülerinnen und Mitschüler in Quarantäne. Dies würde wiederum für deutlich mehr Schülerinnen und Schüler bedeuten, dass sie nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können.
Die wichtigste Vorkehrung wird auch weiterhin sein, dass alle am Schulleben unmittelbar und auch nur mittelbar Beteiligte ein Impfangebot wahrnehmen.
Für die Zeit ab November 2021 wird im Oktober nach den Herbstferien entschieden, welche Infektionsschutzmaßnahmen dann in Schulen erforderlich sind.

Selbsttests in den Ferien

Schülerinnen und Schüler können die Bestätigung der Schule derzeit nutzen, um auch in der Freizeit Zugang zu zum Beispiel Veranstaltungen oder Restaurants zu bekommen. Diese Regelung ist besonders wichtig, weil gerade die Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Monaten Einbußen in ihrer gesellschaftlichen Teilhabe erleiden mussten.

Viele von ihnen sind noch nicht geimpft oder können sich noch gar nicht impfen lassen und sollen dennoch in der nun ab 20. September vorgesehenen „3-G-Welt“ nicht erneut benachteiligt werden.
Während der Herbstferien zwischen dem 4. und 17. Oktober 2021 werden in den Schulen keine regelmäßigen Selbsttestungen durchgeführt. Damit die minderjährigen Schülerinnen und Schüler, vor allem soweit sie in Schleswig-Holstein bleiben, dennoch unter vereinfachten Bedingungen an Aktivitäten teilnehmen können, für die eine Testpflicht vorgesehen ist, behalten die Schulbescheinigungen unter für diesen Zeitraum leicht veränderten Bedingungen ihre Gültigkeit. Von den während der Schulzeit drei möglichen Testvarianten bleiben in den Ferien zwei übrig: die Testung in einem Testzentrum, in einer Apotheke oder bei einer Ärztin bzw. einem Arzt und die Selbsttestung im häuslichen Umfeld mit Bestätigung durch eine qualifizierte Selbstauskunft.
Bei Veranstaltungen oder z.B. in Restaurants muss also die Schulbescheinigung vorgelegt werden. In den Ferien muss zusätzlich entweder die jeweils höchstens 72 Stunden alte Bestätigung des professionell durchgeführten Tests oder die qualifizierte Selbstauskunft über den häuslichen Test vorgezeigt werden. Das gilt für alle minderjährigen Schülerinnen und Schüler, die noch nicht vollständig geimpft oder genesen sind.
Minderjährige Schülerinnen und Schüler können sich, weil für sie erst seit kurzem eine bzw. noch gar keine STIKO-Empfehlung zur Impfung besteht, auch weiterhin (für die 12- bis 17-Jährigen noch bis Ende November) kostenlos in den Testzentren testen lassen.
In Bezug auf die Selbsttestungen gilt das, was auch im sonstigen Schulbetrieb gilt. Notwendig ist weiterhin, dass eine Sorgeberechtige bzw. ein Sorgeberechtigter bestätigt, dass die minderjährige Schülerin oder der minderjährige Schüler den Selbsttest durchgeführt hat. Diese Selbstauskunft ist mit einem Datum und einer Uhrzeit zu versehen.
Die bescheinigte Testung oder die Selbstauskunft haben eine Wirksamkeit von 72 Stunden und müssen zusammen mit der einmaligen Schulbescheinigung bei der Veranstalterin oder dem Veranstalter vorgelegt werden. Zur Vermeidung von Missverständnissen wird empfohlen, das Formular des Bildungsministeriums für die Selbstauskunft, welches die Schulen bereits verwenden, zu benutzen. Zwar steht in der Überschrift des Formulars „zur Abgabe in der Schule“, es soll in den Herbstferien aber auch zur Abgabe an anderen Stellen Verwendung finden. Sie finden das Formular unter folgendem Link:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/III/Service/Formulare/Downloads/Corona_wir_testen_Selbstauskunft.pdf?__blob=publicationFile&v=1

Die entsprechenden Regelungen sind in der Corona-Bekämpfungsverordnung enthalten, so dass die Selbsttests von allen Stellen anerkannt werden müssen. Damit auch die Anbieter die Bestätigungen akzeptieren, werden noch entsprechende Informationen veröffentlicht werden.
Beachten Sie bitte, dass in anderen Bundesländern die Regelungen abweichen können.
Bei Bedarf (formloser Antrag genügt) erhalten die Schülerinnen und Schüler für die Ferienzeit von ihren Schulen fünf Selbsttests (siehe unten Nr. 3 zur Lieferung von Selbsttests an die Schulen). Die bereitgestellten Selbsttests sind nur für minderjährige Schülerinnen und Schüler vorgesehen, die noch nicht vollständig geimpft oder genesen sind. Selbstverständlich können sie auch selbst beschaffte Tests zur Testung nutzen.

Quarantäneanordnungen für Kontaktpersonen:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/2021/210913_runderlass_absonderung.html

Sventana-Schule Bornhöved ist um einen Kooperationspartner reicher

19. September 2021

Am 01.09.21 war es endlich soweit und der mit Unterstützung der HWK Lübeck vorbereitete Kooperationsvertrag zwischen dem Landesverein für Innere Mission Schleswig-Holstein und unserer Schule wurde im Rahmen eines Aktionsvormittages in Rickling unterschrieben. Eine kleine Gruppe von Schülerinnen aus der 10. Klasse war hierzu auf dem Handwerkerhof in Rickling eingeladen, damit sie sich einen ersten Überblick über die Vielzahl der Ausbildungsberufe, die der Landesverein anbietet, machen konnten.

Außerdem konnten sie auch den dortigen Leiter Herrn Pastor Andreas Kalkowski und die Ausbildungsleiterin kennenlernen. Zwei der Sventana Schülerinnen zeigten bereits großes Interesse an den Ausbildungsberufen zur Bürokauffrau und zur Tischlerin.

Gerne bietet der Landesverein der Schülerschaft Praktikumsplätze in Pflege- bis zu Handwerksberufen an, auch ein Schnupperpraktikum in den Ferien ist nach rechtzeitiger Absprache möglich. Alle weiteren Informationen zu den möglichen Praktikums- und Ausbildungsplätzen sind auf der folgenden Homepage:

https://www.landesverein-karriere.de/de/beruf-und-karriere/ausbildung/ausbildungsberufe-im-landesverein/

nachzulesen und weitere Fragen beantworten die WiPo Lehrkräfte ebenfalls gerne.

Was Google & Co über Sie und Ihre Kinder wissen.

7. September 2021

Sventana – Schüler programmieren eigene Spiele

3. September 2021

Bornhöved. Die Klasse 8b der Sventana-Schule genoss in der Woche vom 23. bis 27. August 2021 einmal Unterricht der etwas anderen Art. „Art“ ist dabei ein gutes Stichwort, denn neben logischem Denken beim Programmieren war auch künstlerische Kreativität gefragt. Denn die Schüler*innen entwickelten ihre eigenen Computer-Spiele. Das Projekt „Programmieren mit Spaß“ leiteten die freie Künstlerin Julia Kaergel und der Programierer Dieter Eichert. Der Spielentwickler erarbeitete mit den Jugendlichen den grundlegende Umgang mit der grafischen Programmierumgebung „Scratch“. „Das Besondere ist, dass Figuren und Hintergründe der Spiele von den Schülern selbst entwickelt werden“, so die diplomierte Illustratorin Kaergel. Die Kulturvermittlerin des Projekts „Schule trifft Kultur – Kultur trifft Schule“ vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein achtet darauf, die Schüler*innen spielerisch an das Programmieren heranzuführen. In Kleingruppen gestalteten die Schüler*innen im Kunstraum zunächst Entwürfe und später sogar auf Leinwänden mit Acrylfarben ihre individuellen Figuren. Einen großen Dank im Namen der Sventana-Schule richtet Schulleiter Christian Kummetz an die vielen Förderer, die dieses Projekt erst möglich gemacht haben: Der Verein der Freunde der Sventana-Schule Bornhöved e.V. und der Verein AktivRegion Holsteins Herz e.V. förderten das Projekt jeweils mit einer mittleren dreistelligen Summe, die Landesregierung und die Stiftung Mercator zusammen mit einer vierstelligen.

Die Schülerinnen und Schüler der 8b präsentierten am Freitag ab 11:20 Uhr zunächst ihre kreativ gestalteten Bilder auf Papier und Leinwand, dann ihre verschiedenen Computer-Spiele. Die „Sammel-Spiele“ erhielten Namen wie z.B. „Muschelfischen“ und „Flaschen im Weltall“ und wurden von Schüler*innen und Lehrer*innen und dem Schulsozialarbeiter bei bester Spiel-Atmosphäre getestet. Kurz vor Schulschluss wurden die Highscore-Sieger*innen mit Applaus und Jubel geehrt. 

Die Schüler*innen haben so die Entwicklung von der ersten Idee, über Skizzen, Grafik, Programmierung, Testing und Präsentation selbst erlebt und werden in Zukunft Spiele, die sie alltäglich spielen, mit anderen Augen sehen. (Stichwort: Medienkompetenz) … Ihnen wurden im workshop auch mögliche Berufsbilder vorgestellt und vielleicht sucht sich ja der Eine oder die Andere einen Praktikumsplatz in dem Bereich der Spieleentwicklung.

„Kinderrechte jetzt!“ vom 10.09.2020 bis zum 24.09.2020

30. August 2021

Liebe Kinder, Eltern, Erziehungsberechtigte und Interessierte,

unsere diesjährigen Kinderschutzwochen stehen, wie der Weltkindertag, unter dem Motto „Kinderrechte jetzt!“ und finden in der Zeit vom 10.09.2020 bis zum 24.09.2020 statt.

Dank der Mithilfe verschiedener Institutionen ist es auch in diesem Jahr gelungen, ein interessantes Programm auf die Beine zu stellen.

Dem im Anhang beigefügten Flyer können Sie die Veranstaltungen der diesjährigen Kinderschutzwochen entnehmen.